Motorradreifen News filtern

METZELER SPORTEC M7 RR

07.08.2014

5. November 2013 - Metzeler präsentiert den SPORTEC™ M7 RR, einen neu entwickelten Supersportreifen, der auf den Road-Racing-Erfahrungen der deutschen Marke aufbaut. Ziel der Neukonstruktion war es, ein neues Maximum in Bezug auf Handling, Sicherheit und optimaler Performance auch unter schwierigen Bedingungen zu definieren. Bedingungen, wie sie auf nassen, schlecht asphaltierten oder verschmutzten Straßen auftreten können.

Der SPORTEC™ M7 RR ist der gebührende Nachfolger des SPORTEC™ M5 INTERACT™. Auf Basis der SPORTEC™-Familientradition haben die Metzeler-Entwickler einen komplett neuen Supersportreifen geformt. So verfügt der SPORTEC™ M7 RR über revolutionäre Materialien in der Reifenstruktur, eine neue Kontur und Mischung sowie ein neues Profildesign. Diese Features hat Metzeler direkt aus seinen Road-Racing-Aktivitäten abgeleitet, sie spiegeln sich im Namenszusatz „RR“ des „M7“ wider.

Das neueste Mitglied der Metzeler-Familie vereint das umfassende Know-how, das durch die Teilnahme an den prestigeträchtigsten Road-Racing-Rennen gewonnen wurde. Dazu zählen die Tourist Trophy, die North West 200, die Southern 100 und der Metzeler Ulster Grand Prix, bei denen Metzeler in diesem Jahr 16 Podiumsplätze und zehn Siege einfahren konnte. Auf diesem Engagement basiert der SPORTEC™ M7 RR und überzeugt mit einem neuen Level an supersportlicher Performance – perfekt für eine Nutzung auf öffentlichen Straßen. Damit ist der SPORTEC™ M7 RR der ideale Reifen für alle sportlichen Motorradfahrer, die ihr Bike in den unterschiedlichsten Situationen nutzen. Vom täglichen Weg zur Arbeit bis hin zu sportlichen Trips am Wochenende können sie sich dabei auf die Performance des SPORTEC™ M7 RR verlassen, ganz gleich wie dabei die Straßenbedingungen, das Wetter oder die Temperaturen sind.

Landstraßen weisen in den wenigsten Fällen einen Top-Belag auf. Vielmehr sind sie oft weit entfernt von den Bedingungen, die ein Rennstreckenbelag bietet: Häufig haben sie Aufbrüche, sind uneben, nass und rutschig oder auch verschmutzt. Hierfür wurde der SPORTEC™ M7 RR entwickelt – basierend auf den Erfahrungen von Metzeler in Road-Racing-Events der letzten Jahre. Bei diesen Rennen finden sich – in extremer Ausprägung – genau jene Anforderungen, die jeder Motorradfahrer auch von seiner Hausstrecke kennt. Das Resultat ist der neue SPORTEC™ M7 RR. Er besitzt supersportliche Gene und bietet zudem perfekten Grip auf nassem und rutschigem Asphalt – selbst bei niedrigen Temperaturen.

Neben seinem hervorragendem Nassgrip bietet der SPORTEC™ M7 RR im Vergleich zu seinem Vorgänger SPORTEC™ M5 INTERACT™ ein agileres Handling und überzeugt zudem durch eine verbesserte Laufleistung. Ein Grund hierfür ist das neue Profildesign des SPORTEC™ M7 RR, das eine deutliche Evolution des innovativen π-Layout des „M5“ darstellt.
Dieses unkonventionelle, patentierte Design der Profilrillen des jüngsten Mitglieds der SPORTEC™-Familie steht für ein neues Drainage-Konzept und ein besseres Fahrgefühl. Die Anordnung der Profilrillen sorgt für eine verbesserte Wasserverdrängung und optimiert dabei gleichzeitig durch weniger Reifenbewegungen auch spürbar das Abrollverhalten.

Die ausgeprägte Handlichkeit ist ein Top-Feature des neuen SPORTEC™ M7 RR. Seine hohe Agilität gepaart mit einer exzellenten Zielgenauigkeit verbessert das Gefühl für das eigene Motorrad und führt zu einem äußerst sicheren Fahrverhalten – auch auf nassen oder verschmutzten Straßen. Dank seinem einzigartigen Reifenaufbau und seiner überragenden Gummimischung hebt der SPORTEC™ M7 RR damit die Performance von Supersportreifen auf ein neues Niveau. ............

Der METZELER SPORTEC™ M7 RR ist ab Januar 2014 in folgenden Größen erhältlich:

Vorderreifen Hinterreifen
120/70 ZR 17 (58W) 180/55 ZR 17 (73W)
110/70 ZR 17 (54W) 190/50 ZR 17 (73W)
120/60 ZR 17 (55W) 190/55 ZR 17 (75W)
  200/55 ZR 17 (78W)
  150/60 ZR 17 (66W)
  160/60 ZR 17 (69W)

Den Preis und Verfügbarkeit des Neuen METZELER SPORTEC M7 RR finden Sie online im Motorradreifen Shop. >>

 

07.November 2013 by Konrad MARKUS